Pressemitteilungen und Berichte

Erörterungsverhandlung zum Filderabschnitt 1.3b empörende Farce

Pressemitteilung

Verbände und Vereinigungen bei der Erörterung 1.3b

Schutzgemeinschaft Filder e.V., Aktionsbündnis gegen S 21, Ingenieure22, Deutscher Bahnkundenverband, Landesnaturschutzverband BW, NABU Stuttgart
28.04.2021

Natur-, Umweltverbände und Vereinigungen gegen S 21 verlassen Termin unter Protest

Erörterungsverhandlung zum Filderabschnitt 1.3b empörende Farce

Mehr als zwei Jahrzehnte nach der Raumordnerischen Beurteilung (09/1997) und über 100 Monate nach der Antragstellung der DB AG für den Gesamtabschnitt 1.3 wird ausgerechnet in einer Hochphase der Corona-Epidemie eine öffentliche Versammlung als ein zentraler Akt des rechtlichen Gehörs aller betroffenen Organisationen und Einzelpersonen übers Knie gebrochen. Seit über einem Jahr müssen von allen Bürger*innen psychische, möglicherweise auch lebensprägende Belastungen und Einschränkung von Freiheitsrechten zur Eindämmung der Pandemie als zumutbar und verfassungskonform hingenommen werden. Gleichzeitig führt das Regierungspräsidium Stuttgart im Landkreis Esslingen mit einer Inzidenz von ca. 250 entgegen den Empfehlungen der Gesellschaft für Aerosolforschung eine Massenveranstaltung an vier aufeinanderfolgenden Tagen jeweils von 9 bis 18 Uhr in einem geschlossenen Raum durch.

Das Infektionsrisiko der Teilnehmer wird noch erhöht durch Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs. Toiletten müssen mit einer Vielzahl von Personen geteilt werden. In hitziger Diskussion kommt es leicht zu verringertem Abstand mit heftigem Aerosolausstoß.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung: Erste und zugleich letzte Güterzüge auf der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm

2.12.2020

Gemeinsame Pressemitteilung der „Schutzgemeinschaft Filder“, der „Ingenieure22“ und des „Aktionsbündnisses gegen S21“ zum SWR-Bericht „Güterzüge auf der Neubaustrecke“ vom 19.11.2020.

Erste und zugleich letzte Güterzüge auf der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm!

Erste, mit Schienen für die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm beladene Güterzüge quälen sich von Ulm her, wo die Trasse weniger steil ist, die Neubaustrecke hoch. Das sind Züge für Bau- und Wartungsarbeiten und zum Verlegen der Gleise. Keinesfalls ist das, anders als die Güterverkehrschefin, Frau Dr. Nikutta, im SWR-Interview vom 19.11.2020 zunächst glauben machen wollte, der Auftakt für eine dauerhafte Nutzung der Neubaustrecke für Güterzüge! Die unsinnige Streckenführung, 155 Meter höher als über die Geislinger Steige, ist vor allem auf dem steilen nördlichen Teil weder für Güterzüge geeignet, noch für solche konzipiert. Im besagten SWR-Interview wird das von der Güterverkehrschefin der Bahn - durch die Reporterin in die Enge getrieben – auch eingeräumt. Die Gegner von „Stuttgart 21“ haben das von Anfang an erkannt und auch kommuniziert: Die von der DB AG betriebenen Güterzüge können, wie Frau Dr. Nikutta nun bestätigte, die Strecke gar nicht benutzen, weil dem Güterzugpark der DB AG alle dafür notwendigen technischen Voraussetzungen fehlen.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung: ZDFinfo „Murks in Germany - Warum Großprojekte scheitern.“

Pressemitteilung der Ingenieure22 vom 24.10.2020

ZDFinfo „Murks in Germany. Warum Großprojekte scheitern.“ rückt Mängel, Kosten- und Verzögerungtreiber von Stuttgart 21 in ein falsches Licht.

Am Freitagabend wurden auf ZDFinfo zwei Dokumentationen (1) gezeigt, die die Schwierigkeiten von Großprojekten in Deutschland zum Thema hatten. Ganz grundsätzlich begrüßen Ingenieure22 die Vorhaben, Licht in das offensichtliche Dunkel von fehlgeplanten Großprojekten mit explodierenden Terminverzögerungen und Kosten zu bringen. Spätestens seit Elbphilharmonie, BER-Flughafen und Stuttgart 21 ist in der Bevölkerung massive Kritik laut geworden, die sich teilweise bis tief in die Planungsebene der Projekte einmischt.

Bezogen auf Stuttgart 21 müssen wir jedoch feststellen, dass den Autoren nur ein sehr schemenhaftes Bild der Fehlleistungen in diesem Projekt gelungen ist. Die in den Filmen befragten Spezialisten kennen sich offensichtlich wenig in dem Projekt Stuttgart 21 aus, so dass allenfalls Gemeinplätze bezüglich der Probleme zu erwarten waren. Schlimmer noch, dadurch, dass einige der Protagonisten des Projekts zu Wort kommen, die keinerlei Interesse daran haben, dass die Probleme bei Stuttgart 21 offen kommuniziert werden, wird von den Fehlern bei Stuttgart 21 ein völlig verzerrtes Bild gezeichnet.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung: Stuttgart 21 muss dringend angehalten und überdacht werden!

Pressemitteilung der Ingenieure22 vom 12.10.2020

Stuttgart 21 muss dringend angehalten und überdacht werden!

Die Bahn hat in der gerichtlichen Auseinandersetzung um den S21-Planfeststellungsbeschluss 1.3a durch die jüngste Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (→Urteil BVerwG 3 C 3.19 vom 18.06.2020) obsiegt. Dadurch abgesichert, kann sie also mit der Umsetzung dieser Planung fortfahren. Aber - nahezu gleichzeitig mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts - platzte Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, mit seiner Aussage ins Geschehen, für die Gäubahn zwischen Böblingen und Stuttgart-Flughafen einen eigenen Tunnel zu bauen. Dies beträfe nicht nur den abgetrennten Planfeststellungsabschnitt 1.3b, sondern unmittelbar auch die jetzt vor Gericht durchgefochtene Planung von Abschnitt 1.3a.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung: Klage gegen 18. Planänderung wird voraussichtlich aus formalen Gründen nicht zugelassen

Pressemitteilung der Ingenieure22 vom 30.09.2020

Klage gegen 18. Planänderung des PFA 1.1 von S21 wird voraussichtlich aus formalen Gründen nicht zugelassen.

Als Vertreter der Ingenieure22 hat Dipl.-Ing. Hans Heydemann als sachverständiger Ingenieur vielfach nachgewiesen, dass der vorbeugende Brandschutz der 18. Planänderung dem wesentlichen Schutzbedürfnis der Allgemeinheit nicht gerecht wird.

Weiterlesen ...